Vergleiche Einträge

Schufa-Auskunft

Schufa-Auskunft

Warum der SCHUFA-Bonitätscheck einen Vertrauensbonus darstellt

Das deutsche Mietrecht gilt als sehr mieterfreundlich, es schützt in vielen Fällen vor nachteiligen Vertragsauslegungen und anderen Einschränkungen. Dem Vermieter sind hierdurch enge Grenzen gesetzt, was das Ausfallrisiko erhöht und ein schnelles Eingreifen erschwert. Aufgrund dieses veränderten Risikos verlangen immer mehr Vermieter eine Bonitätsauskunft von Mietinteressenten. Diese machen sich hierdurch transparent, ohne zu viel persönliche Informationen preiszugeben. In dieser Schufa Mieterauskunft sind deshalb lediglich für die Vermietung relevante Daten enthalten.

So sieht der SCHUFA-Bonitätscheck aus

In der Schufa sind, je nach persönlicher Situation, Hinweise auf positive Vertragsdaten enthalten. Außerdem werden mögliche Zahlungsausfälle dokumentiert und erläutert. Also auch jene Forderungen, die vom Schuldner bereits ausgeglichen wurden oder laufend beglichen werden. Negativmerkmale stehen dadurch nicht einfach im Raum, auch der positive Wille des Schuldners wird bei den Wahrscheinlichkeitswerten berücksichtigt. Zudem wird überprüft, ob Informationen aus öffentlichen Verzeichnissen (Amtsgerichte, etc.) oder aus Datenbanken der anderen Vertragspartner vorliegen. Genutzt werden kann dieser SCHUFA-Bonitätscheck für beliebig viele potentielle Vermieter. Die Art des Dokuments, in digitaler Form oder auf kopiergeschütztes Spezialpapier mit Wasserzeichen gedruckt, kann selbständig gewählt werden.

Wie der SCHUFA-BonitätsCheck zustande kommt

Vor allem für Wohnungen in gefragten Innenstadtlagen oder in renoviertem Zustand herrscht eine anhaltend hohe Nachfrage. Da reicht das bloße Interesse nicht mehr aus, um den Vermieter zu überzeugen. Was zählt, sind in diesem Fall insbesondere „harte Fakten“. Die Schufa fungiert dabei als Bindeglied zwischen Vermieter und Mieter. Dadurch ist eine hohe Aktualität gewährleistet. Die Auskunft der Schufa ist gratis einmal pro Jahr möglich, allerdings bezieht sich dieses Angebot auf die Datenkopie nach Art. 15 DSGVO. Hier sind jegliche Daten, Wahrscheinlichkeitswerte, Auskunftsanfragen und dergleichen enthalten.

Wie die Auskunft die Erfolgschancen erhöht

Die Schufa genießt eine hohe Akzeptanz. Banken und Vermieter vertrauen auf die fortlaufend erhobenen Datensätze. Dementsprechend positionieren sich solvente Mietinteressenten in vorderster Reihe. Gleichzeitig offenbaren sie aber nur jene Informationen, die unabdingbar für die Vermietung sind. Die eigene Privatsphäre bleibt geschützt.

 

 

Zusammenhängende Posts

Kaufnebenkosten kurz gefasst

Neben dem eigentlichen Kaufpreis gibt es noch eine Reihe von zusätzlichen Kosten mit denen...

Weiterlesen

Kauf oder Miete?

Diese Frage stellen sich viele Menschen, wenn es darum geht die eigenen Träume von den vier...

Weiterlesen

Der Mietvertrag

Im Mietvertrag sind sämtliche Details der Wohnungsmiete geregelt, daher sollten Sie diesen auch...

Weiterlesen